aktuell Herumfahrerei & Daheim Speis & Trank

Der neue FranzvonGrün-WochenendMoment: QUERFELDEIN

26. Oktober 2022

Für eine richtig gute Geschichte mit Geschmack bin ich gerne wieder einmal „Überland“ unterwegs Man begibt sich also mit der besten Begleitung von allen zu „Querfeldein“ in die Kellergasse von Arbesthal in der Region Römerland Carnuntum.

Das Wetter: herbstlich feucht, jedoch ein fantastisches Abendrot bietend! Perfekt, um den Samstagabend mit dem neuen Genussformat „Querfeldein“ von Franz von Grün, der beliebten und etwas anderen Eventlocation vor den Toren von Wien, zu verbringen!

Die Vorgeschichte

Vor 3 Jahren betrat „Franz von Grün“ die Bühne in der Kellergasse von Arbesthal. Der Platz erwies sich als ein wirkliches Privileg, da man hier praktisch 7 Tage die Woche Party machen kann, ohne jemanden zu stören. Inzwischen sind die beiden Gastgeber Florian Mainx und Lisi Umathum mit ihrer Eventlocation richtig bekannt geworden.

Über Querfeldein

Florian und Lisi von Franz von Grün waren wieder einmal kreativ und haben sich ein extravagantes kulinarisches Verwöhnprogramm einfallen lassen. Seit Mitte Oktober 2022 erweisen sie sich mit dem neuen Genussformat „Querfeldein“, das immer freitags und samstags ab 18.00 Uhr zum entspannten Wochenendausklang lädt, wieder einmal als perfekte Gastgeber.
Die Besucher erwarte ein lieber ungewöhnliches, köstliches Dinner samt  exzellenten Weinen für Probierfreudige.

Ungezwungen & ungewöhnlich den Freitag und Samstag genießen

Das Vorhaben, die Gäste mit besonderen Momenten und einer Mischung aus Landleben und urbaner Energie zu verwöhnen, ist aufgegangen:
Wir haben uns sowas von wohl gefühlt und einen unvergesslichen Abend für alle Sinne draußen in Arbesthal erlebt!
Bei Franz von Grün ist nichts Grün hinter den Ohren: ein absolut ausgereiftes Konzept, das genau dem Zeitgeist entspricht. Nichts muss, alles kann …
Man wird dezent aber rundherum verwöhnt!

Vom herbstlichen Abendrot auf der Terrasse

Servicemann Kai, der hier im Service seinen Platz gefunden hat, obwohl er früher am Herd gestanden ist, führt uns gleich einmal auf die fantastische Terrasse. Dort tauchen wir samt Aperitif in Form von „Feststoff“ im Glas in das herbstliche Abendrot. An diesem Platz triftet man sofort in eine andere, bessere Welt mit angenehmer Lounge-Musik. Wir bestaunen die Idylle, den Weingarten, den man kürzlich dazu pachten konnte und die riesigen Zelte, die man sich im hohen Norden abgeschaut hat und die für Hochzeiten gemietet werden können.

Kai kann wirklich jede Frage beantworten und sorgt gemeinsam mit dem ganzen Team für ein absolutes Wohlgefühl beim neuen Samstagabend-Konzept „Querfeldein“. Dann geht es direkt von der Terrasse, wo wir gleich einmal Grüße aus der Küche probieren, zum Tisch in das Obergeschoß des ansprechend adaptierten Kellergebäudes.

Querfeldein – die Genussfolge „Mehr Quer“

Ob frisch geerntet, frisch gegrillt oder frisch aus dem Ofen: Erwin, der begnadete Küchenchef des jungen Teams legt sich bei der Zubereitung aller Speisen richtig ins Zeug.

Angefangen von den Grüßen aus der Küche, die wir gleich auf der Terrasse genießen können, über das zum Intro servierte krosse Brot vom Bäcker Krupbauer aus Bruck a.d. Leitha, das bei Tisch mit duftender Pilzbutter übergossen wird bis zu den Vorspeisen wie Pate en croute´ oder Römersalat mit Trauben, Liebstöckel und Schalotten: alles ein Erlebnis!

Bei den Hauptspeisen der Menüauswahl „Mehr Quer“ genusswandeln wir durch Brisket mit Bratensaft, Karfiol, wie wir ihn noch nie gegessen haben, mit Brösel und Haselnuss oder Chicorée gepaart mit Zwetschken und Grammeln und Waller, der mit Selleriekohl,  Karotte und Bearnaise auf den Tisch kommt.

Yana, die Patissière des Hauses, verwöhnt zum Süßen Abschluss mit Kreationen wie Mandel trifft Quitte und Thymian oder Krapfen mit Honig und Pilzen.
Zum Finale à la Franz geht es am besten noch an die Bar im Erdgeschoß, wo sich auch die offene Küche befindet. Als Draufgabe bekommen wir zum Abschied noch eine bombastisch schmeckende Heupraline.

In Sachen  Weinbegleitung setzen Flo und Lisi auf Weine aus biodynamischem Anbau. Alle Winzer, die sich auf der Weinkarte finden, werden persönlich ausgewählt und besucht. Dem Muskateller von den Franz Weinen sind wir jedenfalls sehr zugetan! Aber auch die Franz Limo, eine fruchtige Kreation aus Traubensaft, können wir empfehlen.

Warum Franz von Grün?

Der Name findet seinen Ursprung in den Vorbesitzern des Kellers in Arbesthal: Familie Franz.

Franz von Grün – Zukunftsmusik

Der frisch gepachtete Weingarten hinterm Weinkeller soll, nach der Umstellung auf biodynamischen Weinbau, eigenen Franz Wein hervorbringen. Für den künftigen Anbau von Biogemüse hat man bereits fruchtbaren Arbesthaler Boden pachten können.
Außerdem schwebt dem kreativen Team um Lisi und Florian eine eigene Nutztierhaltung vor. Es bleibt also spannend bei Franz von Grün!

Die gute Nachricht: Auch nach der Winterpause wird es das Genussformat „Querfeldein“, das aktuell seit Mitte Oktober bis Ende Dezember 2022 jeden Freitag- und Samstagabend ab 18.00 Uhr läuft, geben!

Franz von Grün
2464 Arbesthal | In der Kellergasse 71
Tel.:+43(0)660 6060207
Mail: office@franzvongruen.at
franzvongruen.at

Fotos: Britta Mesenich

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply